Alea Aquarius Wiki
Advertisement
Alea Aquarius Wiki

Im Bannkreis des Schwurs ist der siebte Teil der mehrteiligen Buchreihe von Tanya Stewner. Der Titel und das Cover wurden von Tanya Stewner am 5.2.2021 auf ihren Social-Media-Kanälen angekündigt[1].

Klappentext

Sammy, Ben und Tess segeln - getragen von dem Plan, Doktor Orion eine Falle zu stellen - gen Rom. Währenddessen machen sich Alea und Lennox über Land auf den Weg zur Loreley, wo sie Aleas Zwillingsschwester Anthea vermuten. Wird es mithilfe ihrer DNA endlich möglich, Aleas Meermädchenfähigkeiten zurückzuholen? Aber was, wenn Doktor Orion hinter ihr Vorhaben kommt? Schweben sie alle bereits in größter Gefahr?

→ Hauptartikel: Leseprobe

Daten und Orte

Die Handlung von Im Bannkreis des Schwurs spielt im Jahr 11 n.V. und erstreckt sich über 4 Tage im September.

→ Hauptartikel: Zeittafel

Die Reise der Alpha Cru

Zusammenfassung

[K 1]Lennox und Alea befinden sich am Hauptbahnhof von Florenz, telefonieren mit Ben, Tess und Sammy und unterhalten sich anschließend über Anthea. [K 2]Im Zug zur Loreley, bei der sie Thea treffen möchten, zeigt Lennox Alea Muscheln, die er gefunden hat, und die beiden finden Die Abenteuer der kleinen Wilma Wanderer in einer der beiden. Alea und Lennox machen mit Siska aus, dass diese zur Loreley kommt. Als sich herausstellt, dass sie die falschen Fahrkarten gekauft haben, müssen die beiden in Freiburg den Zug verlassen. [K 3]Am Busbahnhof singen sie, verdienen damit allerdings weniger Geld als erhofft. Sie fahren mit dem Bus aufs Land, um dort zu übernachten. Lennox sieht in einer Silberfadenvision, wie der Silberumhang mithilfe einer Sengbohne zerstört wird. Daraufhin bittet Alea den Goldumhang, ihr zu zeigen, was Mura mit dem Silberumhang gemacht hat, [K 4]dieser zeigt ihr stattdessen allerdings, wie Orion den Herrenschwur mit Zeirus' Darkonern plante und [K 5]ausführte, und wie dieser genau funktioniert. Alea und Lennox diskutieren, ob es nach Orions Gefangennahme möglich sein müsste, die Darkoner vom Herrenschwur zu befreien. [K 6]Am nächsten Morgen findet Alea einen nahegelegenen See, bei dem sich ein Kra zeigt. Als er erfährt, dass Alea die Elvarion der letzten Generation ist, ruft er die Lafora des Sees, Wargebracht. [K 7]Sie schenkt Alea die Minutenringe und der Kra bietet an, von einem anderen See Rofus für Lennox holen zu lassen.

[K 8]Während die beiden Meerkinder auf den nächsten Bus warten, telefonieren sie mit der Alpha Cru und erfahren, dass sie als Vorband beim Konzert in Rom auftreten werden. Ben konnte in der Stadt außerdem den Kiosk aus Aleas Vision ausfindig machen.[K 9]Sie essen im nächsten Dorf und als Alea im Regen tanzt, spielt Lennox dazu Gitarre, was ihnen ein wenig Geld einbringt. Dies reicht aber nicht für die Weiterreise und sie beschließen, per Anhalter zu fahren. Der Autofahrer, der sie mitnimmt, veräppelt sie jedoch und Alea und Lennox landen wieder in der Nähe ihrer Übernachtungsstelle. Sie beschließen, beim nächsten Bauernhof Essen zu kaufen [K 10]und treffen auf dem Weg dorthin auf Pudelpfuhler. Auch diese bieten an, die Isibellen des nahen Flusses zu benachrichtigen, damit diese Rofus besorgen. Am Hof stellt sich heraus, dass dieser nichts verkauft, und Bauer Mika ist nicht erfreut, als Alea sein Essensangebot ablehnt, da er nur Wurst dabei hat. Nach einer kurzen Diskussion über Tierhaltung[K 11] tritt Evelin hinzu, kurz bevor Lennox vom rückwärtsfahrenden Traktor umgestoßen wird und zwischen Wasserfässern landet. Der komplett durchnässte Lennox bekommt fast augenblicklich starkes Fieber, und Meerjunge Evelin lässt ihn im Gästeapartment unterkommen. Währenddessen stürzt Alea zum Fluss, um die Isibellen dort zur Eile anzutreiben. [K 12]Als sie zurückkehrt, wartet Evelin mit vielen Fragen auf sie, da sie ihm zuvor von der Nichtexistenz seiner Wasserallergie erzählte. So erfährt er von der Meerwelt und Alea bekommt mit, dass er ein Adetari ist. Als Lennox' Fieber heftiger wird, [K 13]nutzt Evelin die bislang unbekannte Klonfähigkeit der Adetari, um den Rofus an allen drei möglichen Orten zu suchen. Während er abwesend ist, benutzt Alea die Minutenringe, um Lennox seine Krämpfe kurzzeitig abzunehmen. Evelin kehrt mit dem Rofus zurück und nachdem Lennox' Krankheit damit an Kraft verliert, erzählt Evelin Alea genauer von seinen Fähigkeiten. [K 14]Am nächsten Morgen ist Lennox wieder gesund. Beim Frühstück diskutieren Alea und Evelin, was man für das Tierwohl tun könnte, aber Lennox und sie müssen schnell verschwinden, weil Evelins Adoptiveltern zurückkommen. [K 15]Da Evelin ihnen viel Geld mitgab, können Alea und Lennox mit dem Zug weiterfahren. In einem Telefonat mit der Alpha Cru äußern Tess und Alea die Befürchtung, dass Orion Aleas und Theas Unterhaltungen mitgehört haben könnte.

[K 16]Alea und Lennox erreichen Sankt Goarshausen. Am Fuß des Loreleyfelsens treffen sie Jenkins, aus dessen Hinweisen sie schließen können, dass Thea seit einer Woche auf ihren „Termin“ bei der Loreley wartet, die tatsächlich das bisher unbekannte „Reich der Toten“ (Thea) verwaltet. Eine Isibelle weist sie darauf hin, dass sich Thea auf der Burg versteckt. [K 17]Dort durchsuchen Alea und Lennox die abgesperrten Bereiche und stürzen beinahe ab, Cassaras kann sie aber retten. [K 18]Thea taucht auf und begegnet Alea so zum ersten Mal. In einem langen Gespräch erfährt Thea, was ihr Cassaras lange verheimlichte, und die Schwestern bemerken, dass sie eine gedankliche Verbindung haben. Thea gibt Alea ihr Blut für den Rückwandler, doch Alea entscheidet, diesen erst später zu benutzen. Anthea tritt außerdem ihren Termin bei der Loreley an Lennox ab, damit dieser Xenia wiedersehen kann. [K 19]Sie betreten die Laube der Loreley und werden in den Raum der Ahnen geführt. [K 20]Statt Xenia erscheint jedoch Nixenkönigin Haruko, um mit Cassaras zu sprechen. Sie berichtet, wie sie von Mura ermordet wurde, und trägt Cassaras auf, den Thron zurückzuerobern. [K 21]Während Cassaras sie verlässt und die drei darauf warten, dass der Lufttunnel repariert wird, diskutieren Alea, Thea und Lennox, warum Orion all seine schrecklichen Verbrechen beging. [K 22]Ebendieser wartet am Eingang des Tunnels auf sie, gemeinsam mit Darkonern und weiteren seiner Leute. Es stellt sich heraus, dass Orion Aleas Handy abhörte und so den Treffpunkt der Schwestern herausfand. Er legt Lennox in Handschellen, doch bevor weiteres geschieht, [K 23]erscheint Siska, die Jinx entwaffnet und ihrerseits Orion mit der Schusswaffe bedroht. So verhilft sie Lennox, Alea und Thea zur Flucht, die in den Rhein springen.

[K 24]Thea ruft Zavana Ravanda, woraufhin Isibellen, Tasfaren sowie die Loreley erscheinen. Die drei Meermenschen werden von den Tasfaren unter Wasser zum Ufer gebracht, während sich die Loreley aufmacht, um Siska zu helfen. Alea, Lennox und Thea fliehen weiter zu einer Industriehalle, die sich allerdings als Kühlhaus herausstellt. [K 25]Bevor sie die Halle wieder verlassen können, erscheinen jedoch Orion, Jinx, Hagen und Zeirus. Es stellt sich heraus, dass die Darkoner die Tasfaren am Ufer reden hörten. Hagen bricht endlich seine Tarnung und entwaffnet Jinx, was Alea und Lennox den Rückzug nach unten in die Halle erlaubt. Thea wird jedoch von Zeirus gefangen genommen und weggebracht. [K 26]In der Klemme sitzend leistet Lennox Alea den Herrenschwur, da er ahnte , dass Orion mit ihm denselben Genwandlungsprozess wie mit den Darkonern plante und ihm das dafür nötige Mittel durch die Handschellen bereits verabreicht hatte. Jinx kann durch seine Vennuit-Fähigkeiten Aleas und Lennox' Versteck enttarnen, er und Orion haben gegen Lennox' neue Fähigkeiten jedoch keine Chance. Alea und Lennox verlassen die Halle, doch Zeirus und Thea sind bereits verschwunden. Sie verstecken sich in einem Baumhaus [K 27]und diskutieren die Ereignisse. Sie vermuten, dass sie zwei Wochen haben, um Thea zu befreien. Durch eine Vision des Goldumhangs bemerkt Alea, dass Lennox bei der Wandlung zum Superkrieger [K 28]zu einem ganzen Meermenschen mit Schwimmhäuten wurde. Thea ruft telepathisch ihre Schwester und Lennox macht sich auf den Weg, um sie zu befreien.

[K 29]Am nächsten Morgen kehrt Lennox zurück und berichtet, dass er zwar Thea nicht fand, aber Hagen befreien und in einem Krankenhaus unterbringen konnte. Orion und seine Leute hätten das Gebiet unterdessen bereits verlassen. Bezüglich einer Müllhalle, die ihnen bereits am Tag zuvor aufgefallen war, haben sie die Idee, Kit herzuholen, damit diese den Müll verbrennen kann. [K 30]Alea nutzt den Rückverwandler und wird wieder zu einem Meermädchen, dann gehen sie und Lennox schwimmen. [K 31]Jenkins, die Loreley und der bereits bekannte Gilf Gnorfius treffen im Rhein zu ihnen und die ehemalige Nixe berichtet, dass Siska entkommen konnte. Gnorfius führt die anderen nach Dor Tenarr, um ihnen dort eine wichtige Botschaft zu zeigen. [K 32]Es handelt sich um die letzte Nachricht des Bürgermeisters der Stadt, Ivarr. Er wurde kurz vor der Vernichtung der Meerwelt im Raum der Ahnen von Orions Großvater Brandur besucht, welcher ihn vor seinem Enkel warnte. Er berichtet von Muras Fluch gegen die Magie, der auf Orion lastet, und beschwört die Magischen, sich gegen Orion zusammenzuschließen. [K 33]Zurück am Baumhaus nimmt Lennox Aleas Rede für die Magischen auf, um diese Botschaft fortzutragen. Lennox bringt Gnorfius später diese Aufnahme, zusammen mit einem Handy, das der Gilf benutzen soll, um die Alpha Cru zu informieren, falls Magische Orion sichten sollten. [K 34]Sie holen Kit vom Bahnhof ab und zu ihrer Überraschung begleitet Opa Ernst die Brim. Sie ist zur Freude aller in der Lage, den Müll mit der Sengbohne zu vaporisieren. Alea schenkt Kit die Sengbohne, damit diese in Zukunft damit eigenständig Müll vernichten kann. [K 35]Kit und Ernst fahren nach Köln zurück. Siska, die Alea und Lennox nach Venedig mitnehmen möchte, erscheint.

Kapitel

  1. Kapitel 1: Florenz, Seite 9
  2. Kapitel 2: Wilma Wanderer, Seite 25
  3. Kapitel 3: Gestrandet, Seite 40
  4. Kapitel 4: Die Besten der Besten, Seite 55
  5. Kapitel 5: Herrenschwur, Seite 63
  6. Kapitel 6: Seezauber, Seite 73
  7. Kapitel 7: Lafora, Seite 81
  8. Kapitel 8: Vorband, Seite 93
  9. Kapitel 9: Regentanz, Seite 109
  10. Kapitel 10: Pudelpfuhler, Seite 124
  11. Kapitel 11: Flimmerwesen, Seite 135
  12. Kapitel 12: Evelin, Seite 145
  13. Kapitel 13: Adetari, Seite 156
  14. Kapitel 14: Fiebertraum, Seite 174
  15. Kapitel 15: Winkelungen des Weltenlaufs, Seite 189
  16. Kapitel 16: Sankt Goarshausen, Seite 202
  17. Kapitel 17: Burg Eichhorn, Seite 211
  18. Kapitel 18: Eins, Seite 220
  19. Kapitel 19: Funkelfermometer, Seite 237
  20. Kapitel 20: Raum der Ahnen, Seite 252
  21. Kapitel 21: Schwesternding, Seite 268
  22. Kapitel 22: Aufgelauert, Seite 284
  23. Kapitel 23: Jägerin, Seite 301
  24. Kapitel 24: Kind des Wassers, Seite 307
  25. Kapitel 25: Die Tochter ihrer Mutter, Seite 325
  26. Kapitel 26: Auf ewig dein, Seite 335
  27. Kapitel 27: Baumhaus, Seite 348
  28. Kapitel 28: Hajaro, Seite 358
  29. Kapitel 29: Morgendämmerung, Seite 373
  30. Kapitel 30: Klargrün, Seite 387
  31. Kapitel 31: Dor Tenarr, Seite 400
  32. Kapitel 32: Fluch, Seite 411
  33. Kapitel 33: Die Macht der Magischen, Seite 423
  34. Kapitel 34: Brim, Seite 436
  35. Kapitel 35: Nach Venedig, Seite 454

Einzelnachweise

  1. Instagram-Post von Tanya Stewner am 5.2.2021, zuletzt abgerufen am 6.2.2021: https://www.instagram.com/p/CK6wppaBlp-/
Advertisement